Kontakt

    Dezernat I
    Fachbereich Sicherheit und Ordnung
    Nils-Lennart Hauck
    nils-lennart.hauck@mannheim.de
    0621 293 -9072

    Zurück zur Vorhabenliste

    Videoüberwachung im öffentlichen Raum: Modernisierung und Ausbau

    Strategische Ziele

    Strategisches Ziel 02

    Mannheim bietet eine vorbildliche urbane Lebensqualität mit hoher Sicherheit als Grundlage für ein gesundes, glückliches Leben für Menschen jeden Alters und gewinnt damit mehr Menschen für sich.

      Projektphase:  Umsetzung

    Allgemeine Informationen

    Beschreibung: 

    In Kooperation mit dem Polizeipräsidium Mannheim erfolgt seit November 2018 eine präventiv-polizeiliche Videoüberwachung von sog. Kriminalitätsschwerpunkten auf Grundlage des Polizeigesetzes BW. Dies dient dem Zweck der Abschreckung von potenziellen Straftätern und der schnellen Hilfe durch Polizeibeamte. Ferner sollen die Bildaufzeichnungen zur zügigen Aufklärung von Straftaten beitragen. Die Videoüberwachung soll zugleich dazu dienen, das Sicherheitsgefühl der Bürgerschaft zu verbessern.
    Zusätzlich und zunächst ergänzend zur herkömmlichen VÜ erfolgt auch schrittweise eine automatisierte Bildauswertung durch die Polizei. Das bedeutet in der Zukunft, dass die Videoaufnahmen durch eine Software nach Bewegungsmustern gefiltert werden, welche auf die Begehung einer Straftat hindeuten (Verhaltensweisen wie z.B. Schlagen, Treten oder Hinfallen). Sofern ein entsprechendes Bewegungsmuster erkannt wird, beurteilen Polizeibeamte im FLZ den Sachverhalt, um bei Bedarf unverzüglich Hilfsmaßnahmen einzuleiten.

    Politischer Beschluss: 

    Informationsvorlage V450/2017
    Beschlussvorlage V447/2017
    Informationsvorlage V153/2019

    Aktueller Bearbeitungsstand: 
    Mit der am 27.08.2019 erfolgten Inbetriebnahme der Kameras im zweiten Teilabschnitt der „Breiten Straße“, vom Marktplatz bis zum Neckartor (K1/U1), erfolgt eine Videoüberwachung mit insgesamt 68 Kameras an folgenden Örtlichkeiten: Bahnhofsvorplatz, Alter Messplatz, Paradeplatz und „Breite Straße“. Derzeit findet bei insgesamt 59 Kameras die Entwicklung im Bereich der automatisierten Bildauswertung statt, die weiterhin peu à peu optimiert und sukzessive auf alle Standorte ausgeweitet wird. Das Polizeipräsidium Mannheim arbeitet in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) daran, die Erkennungsrate der algorithmusbasierten Bildauswertung weiter zu verbessern.

    Detailinformationen

    Vorraussichtliche Kosten, soweit bezifferbar: 
    Circa 880.000 €

    Bürgerbeteiligung

    Keine Beteiligung
    Hinweise zur Bürgerbeteiligung: 

    Weitere Informationen