Kontakt

    Dezernat IV
    Fachbereich Bau- und Immobilienmanagement
    Stephen Berger
    stephen.berger@mannheim.de
    0621 293 7099

    Zurück zur Vorhabenliste

    Umbau und Instandsetzung Rathaus Käfertal

    Strategische Ziele

    Demokratie, Engagement und Beteiligung

    Mannheim zeichnet sich durch eine starke Stadtgesellschaft und gutes Verwaltungshandeln aus. Die Mannheimerinnen und Mannheimer nutzen überdurchschnittlich engagiert die Möglichkeiten, sich in demokratischen und transparenten Prozessen an der Entwicklung ihrer Stadt zu beteiligen.

      Projektphase:  Umsetzung

    Allgemeine Informationen

    Beschreibung: 

    Das Rathaus Käfertal wurde 1818/19 erbaut. Es steht als Kulturdenkmal mit besonderer Bedeutung unter besonderem Schutz. Das Rathaus dient dem Stadtteil Käfertal als Bürgerdienst, Standesamt und Sitzungsort für die Stadtteilpolitik. Seit den 50er Jahren wurde das Gebäude nicht wesentlich instand gesetzt.
    Eine umfassende energetische Optimierung und Instandsetzung wird mit der geplanten Maßnahme umgesetzt. Gleichzeitig werden, um die Barrierefreiheit zu erreichen, ein Aufzug und ein barrierefreies WC eingebaut. Das Dach wird gedämmt und erhält eine neue Deckung.
    Die vorhandenen Gaseinzelöfen werden durch eine zentrale Fernwärmeheizung ersetzt.
    Die Elektroinstallation wird zeitgemäß erneuert.

    Politischer Beschluss: 

    Die Maßnahmengenehmigung, Beschlussvorlage V676/2019, wurde im Ausschuss für Umwelt und Technik am 21.01.2020 beschlossen.

    Aktueller Bearbeitungsstand: 
    Die Rohbauarbeiten, insbesondere für die Errichtung des Aufzugs, wurden weitgehend abgeschlossen. Sanitär-, Heizungs- und Elektroinstallationen sind erfolgt. Zurzeit werden Putz- und Innendämmarbeiten, Fensterbau-, Fassaden-, Dach- und Zimmerarbeiten durchgeführt. Nach erst jetzt möglicher Bauteilöffnung wurde festgestellt, dass der Uhrturm umfangreicher als angenommen saniert werden muss. Die Konsequenzen infolge der Pandemie (Lieferverzögerungen, Auslastung Auftragnehmer, etc.) und infolge neuer Bauteilerkenntnisse werden aktuell bewertet. Es ist von Verzögerung in der Umsetzungsphase von ca. 3 Monate auszugehen. Fertigstellung im März 2022.

    Detailinformationen

    Vorraussichtliche Kosten, soweit bezifferbar: 
    Kosten: 1,4 Mio. € Die Maßnahme soll durch Städtebaufördermittel gefördert werden. Es wird von einer Förderung in Höhe von ca. 700.000 € ausgegangen.

    Bürgerbeteiligung

    Keine Beteiligung
    Hinweise zur Bürgerbeteiligung: 

    Weitere Informationen