Vorheriger Vorschlag

Viele kleine Aschenbecher – für eine umweltbewusstere Stadt!

Zigarettenstummel auf der Straße verschandeln das Stadtbild, werden
von Kinder aufgehoben, von Hunden gegessen und verursachen zudem
erheblich viel Müll. Eine Verschmutzung, die leicht zu umgehen

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Digitales Mannheim – eine zukunftsweisende Strategie für weniger Bürokratie, agilere Behörden und mehr Bürgerbeteiligung

Mannheim kann Vorreiter im Bereich E-Government und Digitalisierung werden wenn die Stadt auf Open-Source-Software setzt und beteiligte Entwickler und Organisationen fördert! Was E-Government für uns zu bieten hat?

weiterlesen

Mannheim als Hauptstadt für soziales Unternehmertum – Wirtschaftskraft und soziale Verantwortung zusammen bringen

Man stelle sich vor Mannheim unterstützt soziale Start-Ups die gesund Wachsen und sogar der Gesellschaft gut tun mit vergünstigter und spezialisierter Beratung, subventionierten Büros und co-working Plätzen, sozialer Anerkennung, etc.. So baut man eine nachhaltige Wirtschaft die der gesamten Gesellschaft nützt!

Berechtigt ist die globale Start-Up Szene zunehmend unter Kritik. Bei den meisten Start-Ups stehen Gewinnmaximierung und Wachstum im Vordergrund und die Lösung gesellschaftlicher Probleme verkommt zu einem unglaubwürdigen Marketingspruch. Angesicht der lokalen und globalen Herausforderungen denen wir gegenüberstehen, ist eine rein auf Gewinnmaximierung ausgelegte Gründerszene nicht nachhaltig. Soziale Gesellschaftsformen wie bspw. die Genossenschaft (eG) haben die geringste Insolvenzquote unter allen Unternehmensformen in Deutschland. Dabei gibt es (deutschlandweit wie auch in Mannheim) zunehmend sogenannte Social Entrepreneure: Unter Social Entrepreneurship oder sozialem Unternehmertum bzw. Sozialunternehmertum versteht man eine unternehmerische Tätigkeit, die sich innovativ, pragmatisch und langfristig für die Lösung sozialer Probleme oder allgemeiner: für einen wesentlichen, positiven Wandel einer Gesellschaft einsetzen will. Eine Studie von Ashoka Deutschland und McKinsey & Company hat kürzlich erst wieder das Milliarden Potenzial von sozialen Innovationen für Deutschland aufgezeigt. Doch die Förderung genau dieser zukunftsweisenden Unternehmensmodelle wird wenig bis gar nicht gefördert. Das perfide ist, dass unsere Studierenden Gefahr laufen nicht gefördert zu werden, weil sie sich eben nicht der Gewinnmaximierung, sondern dem gesellschaftlichen Nutzen verschreiben. Ein gutes Beispiel ist hier das EXIST Stipendium, wo sogar geraten wird, die sozialen Absichten lieber zu verschweigen, da sie als Konfliktpunkt zur Wirtschaftlichkeit gesehen werden. Genau hier kann Mannheim eine Vorreiterrolle in Deutschland und ggf. sogar weltweit einnehmen! Die bestehende Mannheimer Infrastruktur mit STARTUP-MANNHEIM und vielen Gründerzentren bietet hierbei die ideale Voraussetzung. Bestehende Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen sollten skaliert und neue soziale Innovationen gefördert werden. Ein erster Schritt wären vergünstigte Beratung, Büroräume für soziale Start-Ups sowie extra hierfür geschaffene Förderpreise und Wettbewerbe.

Entstanden in Kooperation mit Bürgern und Besuchern des PARKing Days Mannheim und der Volt Ortsgruppe Mannheim-Ludwigshafen.

Kommentare

Nur ein kleiner Aspekt aus dieser tollen Idee: Die Coworking Plätze! Gerade mit den maroden Hochstraßen in LU ist es bestimmt hilfreich sich nicht durch den Verkehr drängen zu müssen, sondern man könnte einfach von Mannheim aus arbeiten :)