Vorheriger Vorschlag

Mannheim als Hauptstadt für soziales Unternehmertum – Wirtschaftskraft und soziale Verantwortung zusammen bringen

Man stelle sich vor Mannheim unterstützt soziale Start-Ups die gesund Wachsen und sogar der Gesellschaft gut tun mit vergünstigter und spezialisierter Beratung, subventionierten Büros und co-working Plätzen, sozialer Anerkennung, etc..

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Ausbau der Wasserwerkstraße auch im Wald

Die Wasserwerkstr dient als eine der wenigen Zufahrtsstraßen in den Käfertaler Wald. Aktuell endet der Ausbau der Straße an der Feld/Waldgrenze. Es gibt keinen Gehweg der in den Wald führt.

weiterlesen

Digitales Mannheim – eine zukunftsweisende Strategie für weniger Bürokratie, agilere Behörden und mehr Bürgerbeteiligung

Mannheim kann Vorreiter im Bereich E-Government und Digitalisierung werden wenn die Stadt auf Open-Source-Software setzt und beteiligte Entwickler und Organisationen fördert! Was E-Government für uns zu bieten hat? Sehr viel, die Vorteile einer digitalisierten Stadtverwaltung und Bürgerportale sind weniger Bürokratie, schnellere Prozesse, weniger Kosten und mehr Bürgerbeteiligung.

Open-Source-Lösungen gehören die Zukunft. Sie sind kostengünstig in der Anschaffung, verstricken die Kommune nicht in Abhängigkeiten von einzelnen Anbietern, bergen keine Entwickler Geheimnisse und verstecken keine Hintertüren.
Beispiele großartiger Open-Source-Projekte für den kommunalen Einsatz sind:
Deora, u.A. mit innovativen elektronischem Wahlsystem https://www.deora.earth
E-Government Vorreiter Estland hat viel der selbst- und in Kooperation entwickelten Software frei zur Verfügung gestellt: https://github.com/e-gov
Mängelmelder-App für Kommunen und Städte: https://github.com/PascaleBeier/MaengelMelder

Dies sind nur drei von zahllosen Beispielen großartiger Softwareprojekte die für Mannheim und andere Kommunen hochrelevant sind und den zukunftsweisenden Schritt in die Digitalisierung darstellen. Damit solche Projekte jedoch erfolgreich weiterentwickelt, auf spezielle Anforderungen der Städte angepasst und betrieben werden können braucht es Unterstützung und Kollaboration. Open-Source-Projekte werden meist von unterschiedlichen mitentwickelt: Von Unternehmen, Start-Ups, Selbstständigen Programmierern aber auch nicht selten Privatpersonen mit IT-Know-How.

Mannheim kann hier eine Vorreiterrolle einnehmen, in dem es Anreize schafft für diese Parteien schafft an Open-Source-Projekten mitzuentwickeln die für Mannheim relevant sind. Das können Auszahlungen für konkrete neue Funktionen oder Mängelbeseitigungen in der Software, vergünstigte Co-Working-Plätze oder soziale Anerkennung der beteiligten Entwickler*innen sein. Ein wichtiger erster Schritt sind jedoch genau für diese Koordination und Planung eingestellte Fachkräfte welche bestehende Open-Source-Projekte katalogisieren, Bedarfe ermitteln und klare Aufgabenpakete definieren können um neue innovative Open-Source-Software in planbaren Zeitrahmen einführen und nutzen zu können.

Entstanden in Kooperation mit Bürgern und Besuchern des PARKing Days Mannheim und der Volt Ortsgruppe Mannheim-Ludwigshafen.

Kommentare

Was nützt die beste Software wie der Mängelmelder, wenn die Mängel nicht beseitigt werden?