Der Spielplatz in der Rudolf-Maus-Straße seit Februar 2022 wieder geöffnet

Der Stadtraumservice Mannheim hat den Spielplatz in der Rudolf-Maus-Straße saniert. Seit Anfang Februar ist er wieder geöffnet. Das Ergebnis der Sanierung ist ein abenteuerlicher Spielplatz mit vielen Bäumen, Sträuchern und Spielelementen aus Steinen und Baumstämmen. „Mit dem Spielplatz in der Rudolf-Maus-Straße haben Kinder aus der Schönau eine Möglichkeit, sich auszutoben und Natur zu erleben“, freut sich Bürgermeisterin Prof. Dr. Diana Pretzell. „Spielplätze sind wichtige Orte für die körperliche und soziale Entwicklung der Kinder. An diesem Spielplatz gefällt mir die naturnahe Gestaltung besonders gut. Da wäre man gerne selbst wieder Kind“, fügt sie augenzwinkernd hinzu.

Ninja-Parcours, Kleinkind-Bereich und Picknickplatz

Einen Ninja-Parcours hatten sich die Kinder explizit gewünscht. Er führt zwischen Sträuchern außen um den halben Spielplatz herum. Ebenfalls neu sind die Schaukel und der Bereich für Kleinkinder. Hier gibt es ein Spielpodest mit Rutsche, ein Häuschen, eine Kleinkind-Schaukel und viel Sand. Direkt daneben ist ein Picknickplatz mit Bänken und einem Tisch. Wenn die Kinder wissen möchten, wie spät es ist, können Sie sich in die Mitte der Sonnenuhr stellen. Sie selbst sind dann der Zeiger. Die Kletterpyramide des alten Spielplatzes konnte erhalten werden. Als weitere Möglichkeit zum Klettern und Balancieren können die Kleinen einen liegenden Baum nutzen, Wippe und Wipp-Plattform sind geblieben.

Kinder und Eltern waren an der Planung beteiligt

Das Beteiligungsverfahren hat die Stadt Mannheim gemeinsam mit dem Quartiersbüro Schönau organisiert. Im Sommer 2020 haben Kinder und Eltern aus der Umgebung des Spielplatzes ihre Wünsche zusammengetragen. Auf dieser Basis hat das Pfälzer Landschaftsarchitekturbüro „Stadt und Natur“ einen ersten Plan für den neuen Spielplatz entworfen. Der Planentwurf wurde im Herbst mit den Kindern und Eltern abgestimmt und dann im Bezirksbeirat Schönau vorgestellt. 2021 begannen die Bauarbeiten. Insgesamt wurden 160.000 Euro in die Sanierung des Spielplatzes investiert. Das Projekt wird über das städtebauliche Erneuerungsprogramm „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“ zu 60 Prozent aus Mitteln des Bundes und des Landes Baden-Württemberg bezuschusst.